Anmeldeservice

Wir melden Ihre Balkonkraftwerk Anlage für Sie an

Um Ihre Stecker-Solaranlage in Deutschland in Betrieb nehmen zu können, müssen zwei Anmeldeverfahren durchlaufen werden. Einerseits die Anmeldung bei Ihrem Netzbetreiber und andererseits die Registrierung im Marktstammdatenregister. Bei beiden Prozessen bieten wir Ihnen Unterstützung für alle Anlagen bis zu einer Leistung von 600 Watt an. Nach dem Kauf Ihrer Anlage bitten wir Sie, sich mit Ihrer Bestellnummer und Ihrer Postleitzahl bei uns zu registrieren. Daraufhin leiten wir Sie Schritt für Schritt durch den Anmeldeprozess.

Der Anmeldeservice von Balkonvolt: Schnell und einfach zur Anmeldung Ihres Mini-Kraftwerks

Möchten Sie Ihre Mini-Photovoltaikanlage beim Netzbetreiber anmelden und im Marktstammdatenregister (MaStR) der Bundesnetzagentur registrieren?

Keine Sorge, wir nehmen Ihnen diesen Mehraufwand gerne ab. Mit unserem Anmeldeservice wird dieser Prozess erledigt. Auf Ihren Wunsch hin unterstützen wir Sie bei der Anmeldung und übernehmen sogar die vollständige Registrierung im MaStR - und das alles völlig kostenfrei.

Online registrieren

Fügen Sie das Produkt: "ANMELDESERVICE" zu Ihrem Warenkorb hinzu und übermitteln Sie uns Ihre Postleitzahl beim Checkout. So können wir Ihren Netzbetreiber feststellen und prüfen, ob dieser eine vereinfachte Anmeldung anbietet. Anschließend geben Sie eine Reihe persönlicher und anlagenbezogener Daten an, damit wir Sie und Ihre Mini-Solaranlage zuordnen können. Bei Balkonvolt steht Ihnen unser Anmeldeservice zur Verfügung, um den Prozess schnell und unkompliziert zu gestalten.

E-Mail erhalten

Nachdem Sie uns die erforderlichen Daten übermittelt haben, werden Sie von uns eine E-Mail mit den folgenden drei Anhängen erhalten: ein Musterexemplar, das leere Anmeldeformular und eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung, die Ihnen alle weiteren Schritte genau aufschlüsselt.

Für einige Netzbetreiber ist auch eine reine Online-Anmeldung möglich. In diesem Fall erhalten Sie in der E-Mail anstelle des Anmeldeformulars im PDF-Format den entsprechenden Link zum Online-Formular Ihres Netzbetreibers.

Formular ausfüllen

In unserer detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitung erklären wir Ihnen, wie Sie das leere Anmeldeformular ausfüllen können, und stellen Ihnen vorausgefüllte Tabellen zur Verfügung. Diese enthalten bereits Ihre persönlichen und anlagenbezogenen Daten, die Sie nun nur noch an den entsprechenden Stellen im leeren Formular eintragen müssen.

Wir möchte Ihnen den Anmeldeprozess so einfach wie möglich gestalten und unterstützt Sie gerne dabei, alle erforderlichen Informationen korrekt einzutragen.

Formular einreichen

Sobald Sie das Formular ausgefüllt und unterschrieben haben, senden Sie es entweder per E-Mail oder direkt über die Website an Ihren Netzbetreiber. In der Regel erhalten Sie innerhalb weniger Tage die Bestätigung ("Go") oder Ihr Netzbetreiber wird sich bei Ihnen melden, falls ein Zählerwechsel erforderlich ist.

Registrierung im Marktstammdatenregister

Wie bereits zu Beginn erwähnt, müssen Sie sich darüber keine Sorgen machen, denn wir übernehmen die Registrierung im MaStR für Sie, sobald Ihre Stecker-Solaranlage erfolgreich angemeldet ist. Sobald dieser Vorgang abgeschlossen ist, erhalten Sie von uns eine Bestätigung für Ihre Unterlagen.

Das Beste daran ist, dass Sie nicht einmal auf die Inbetriebnahme Ihrer Anlage warten müssen, denn die Registrierung kann bis zu 30 Tage nach der eigentlichen Anmeldung erfolgen. Sobald Sie also die Anmeldebestätigung Ihres Netzbetreibers erhalten haben, können Sie Ihre Mini-Solaranlage selbstständig in Betrieb nehmen. Wir benötigen dazu keine weiteren Informationen von Ihnen, und Sie können Ihre umweltfreundliche Energiegewinnung direkt genießen.

Alles auf einem Blick

Möchten Sie Ihr eigenes Balkonkraftwerk anmelden und Betreiber einer Mini-Solaranlage werden?

Mit einer Mini-Solaranlage erzeugen Sie grünen Strom auf Ihrem Balkon oder anderen geeigneten Orten und speisen ihn ins Hausnetz ein. In Deutschland ist es erforderlich, Ihr Balkonkraftwerk anzumelden und weitere Schritte zu unternehmen. Hier sind die notwendigen Teilschritte im Überblick:

  • Anmeldung des Balkonkraftwerks beim Netzbetreiber.
  • Installation eines Zweirichtungszählers (bestehende Zähler mit Rücklaufsperre werden häufig akzeptiert).
  • Zusätzliche Registrierung jeder Mini-PV-Anlage im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur.

Wir wissen, dass diese Schritte auf den ersten Blick lästig erscheinen können, aber keine Sorge! Mit einer Mini-Solaranlage von Balkonvolt und dem verwendeten Wechselrichter mit maximal 600 Watt Leistung haben Sie die Möglichkeit, Ihr Balkonkraftwerk vereinfacht anzumelden. Das bedeutet für Sie weniger Bürokratie-Aufwand, damit Sie sich ganz auf Ihre neue Anlage konzentrieren können.

Möchten Sie Zeit bei der vereinfachten Anmeldung und Registrierung sparen? Wir unterstützen Sie gerne dabei! Die einzige Voraussetzung ist, dass Ihr Netzbetreiber in unserer Datenbank hinterlegt ist. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl in unserem Kontaktformular mit dem Betreff: ONLINE REGISTRIEREN ein, um schnell zu erfahren, ob die vereinfachte Anmeldung für Ihr Balkonkraftwerk möglich ist.

Sie möchten also Ihr Balkonkraftwerk anmelden - das ist großartig!

Um einen Überblick über die benötigten Unterlagen zu erhalten, ist es zunächst wichtig, herauszufinden, welcher Netzbetreiber für die Genehmigung Ihrer Anmeldung zuständig ist. Beachten Sie, dass Ihr Netzbetreiber nicht unbedingt Ihr Stromlieferant sein muss, da dies oft verschiedene Ansprechpartner sind. Seit April 2019 ist die Anmeldung einer Mini-Solaranlage beim Netzbetreiber vereinfacht möglich. Falls der Netzbetreiber die einfache Anmeldung nicht anbietet, können Sie den Musterbrief der Deutschen Gesellschaft für Sonnenenergie e. V. in Verbindung mit dem Inbetriebsetzungsprotokoll E.8 nach der VDE AR-N-4105-2018:11 verwenden. Auch damit klappt die Registrierung Ihres Balkonkraftwerks.

Sobald Sie Ihren Netzbetreiber ermittelt haben, müssen Sie ihm einige Dokumente zur Verfügung stellen, damit er die Versorgungssicherheit der Netztechnik gewährleisten kann. Für die Anmeldung Ihres Balkonkraftwerks benötigen Sie folgende Dokumente: das ein- bis zweiseitige Anmeldeformular von Ihrem örtlichen Netzbetreiber, ein Einheitenzertifikat und den sogenannten NA-Schutz.

Die vereinfachte Anmeldung beim Netzbetreiber ermöglicht es Ihnen häufig, die Einspeisevergütung für Solargeräte in Anspruch zu nehmen. "Klingt doch gut!", denken Sie vielleicht. Allerdings geht die Inanspruchnahme der Einspeisevergütung mit Verpflichtungen einher, die das Angebot unattraktiv machen können. Ein Balkonkraftwerk und jede andere Mini-PV-Anlage von Balkonvolt speist dank der Wechselrichterleistung unserer Sets mit maximal 600 Watt in das Netz Ihres Hauses ein. Unsere Anlagen sind darauf ausgelegt, den Strombedarf im Haushalt zu decken, sodass Sie indirekt von Ihrem Balkonkraftwerk profitieren. Es trägt dazu bei, dass Ihre Stromrechnung durch den Eigenverbrauch des Solarstroms sinkt.

Unsere Empfehlung: Verzichten Sie auf den Anspruch auf Einspeisevergütung, indem Sie dies bei der Anmeldung kenntlich machen. So sichern Sie sich einige Vorteile für den Betrieb Ihres Balkonkraftwerks:

  • Sie müssen sich nicht mit dem Finanzamt auseinandersetzen.
  • Durch den Eigenverbrauch des Solarstroms erhalten Sie eine höhere indirekte Vergütung.
  • Es entfällt zusätzlicher Papierkram.

Indem Sie auf die Einspeisevergütung verzichten, gewinnen Sie an Flexibilität und sparen sich lästigen Verwaltungsaufwand. Bei Fragen oder Unterstützungsbedarf stehen wir Ihnen gerne zur Seite und helfen Ihnen dabei, die beste Lösung für Ihr Balkonkraftwerk zu finden.

Auf Wiedersehen Netzbetrieb, hallo Balkonkraftwerk!

Bei der Anmeldung beim Netzbetreiber kann es auch zu einem Zählerwechsel bei Ihnen zuhause kommen. Ihr alter Stromzähler ohne Rücklaufsperre kann leider nicht beibehalten werden, da er nur für die Strommessung in eine Richtung ausgelegt ist. In einem herkömmlichen Einbahnsystem fließt der Strom aus dem öffentlichen Netz in Richtung Ihres Hausstromnetzes. Bei den alten Ferraris-Zählern mit Drehscheibe kann dies zu rechtlichen Konsequenzen führen, da die Aufzeichnungen durch Rückwärtsdrehen verfälscht werden könnten. Somit sind sie nicht für den Anschluss einer kleinen PV-Anlage geeignet.

Stattdessen benötigen Sie einen Stromzähler mit Rücklaufsperre oder einen Zweirichtungszähler. Vielen ist nicht bekannt, dass bis 2032 moderne Messsysteme wie Zweirichtungszähler gesetzlich durch den örtlichen Netzbetreiber installiert werden müssen. Daher entstehen in der Regel keine Austauschkosten für Sie als Nutzer.

Beachten Sie bitte: Einige Netzbetreiber sehen neben einem Zweirichtungszähler (oder Stromzähler mit Rücklaufsperre) auch eine geeignete Energiesteckvorrichtung nach der Norm VDE V 0628-1 vor. Ein herkömmlicher Schuko-Stecker, der von vielen Haushalten für den Betrieb von Mini-PV-Anlagen verwendet wird, wird aus Sicht der Netzbetreiber nicht als geeignet betrachtet. Allerdings können die Netzbetreiber keine spezifischen Anforderungen an die Wahl der Steckvorrichtung stellen, sodass die Entscheidung über den Steckertyp ganz bei Ihnen liegt. Wir stehen Ihnen gerne zur Seite und beraten Sie zu den geeigneten Steckvorrichtungen für Ihr Balkonkraftwerk.

Schon nach der erfolgreichen Anmeldung bei Ihrem Netzbetreiber: Stecker rein und sparen!

Nachdem Sie Ihr Balkonkraftwerk erfolgreich angemeldet haben, steht der umweltfreundlichen Stromerzeugung mit Ihrer Solaranlage nichts mehr im Weg. Für die Installation Ihrer Mini-Photovoltaik-Anlage benötigen Sie nicht einmal eine Elektrofachkraft, dank des einfachen Montagesystems von Balkonvolt. Sie werden selbst zur ElektroinstallateurIn: Befestigen Sie die Module ganz einfach an einem geeigneten Ort wie Ihrem Balkon und verbinden Sie sie mit dem Wechselrichter. Danach stecken Sie einfach den Wieland- oder Schukostecker in die zugehörige Steckdose und schon kann es losgehen. Ab jetzt stehen die Vorteile Ihrer neuen Mini-Solaranlage im Mittelpunkt!

Im Regelfall sollte die Anmeldung bei der Bundesnetzagentur spätestens einen Monat nach der Inbetriebnahme Ihres Balkonkraftwerks erfolgen. Wenn Sie dies selbst erledigen möchten, dauert es ca. 20 Minuten und kann entweder persönlich oder durch eine bevollmächtigte Person durchgeführt werden. Dabei werden in den ersten beiden Schritten allgemeine und persönliche Daten von der BNetzA abgefragt. Anschließend erfolgt die eigentliche Anmeldung des Balkonkraftwerks: Hier sind Informationen wie die Anzahl und Gesamtleistung der Module, die Leistung des Wechselrichters und Angaben zum Standort der Anlage wichtig.

Mit einer Plug&Play-Solaranlage können Sie alle einen Beitrag zur Energiewende leisten. Egal, ob Sie MieterIn oder HausbesitzerIn sind: Unsere Angebote richten sich an alle, die von einer nachhaltigen Zukunft träumen. Sind Sie auch dabei?